Wappen Gemeinde Gauting

Fairtrade

Abbildung: das Fairtrade-Logo

Handel kann Menschen weltweit verbinden und Wohlstand schaffen, doch nicht alle profitieren davon. Internationale Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem reichen Norden und dem ärmeren Süden sind häufig von Ungleichgewicht, einseitigem Nutzen und sogar Ausbeutung geprägt. 

Die Fairtrade-Bewegung arbeitet intensiv an der Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern und schafft außerdem bei den Konsumenten eine Sensibilität für die weitreichende Bedeutung ihrer Kaufentscheidungen.

Die Mitwirkung im Fairtrade-Verbund bietet den Kleinbauernfamilien existenzsichernde Preise und lohnabhängigen Beschäftigten auf Plantagen, Blumenfarmen oder Teegärten bessere Arbeitsbedingungen. So kann die Entscheidung für fair gehandelte Produkte Vertrauen und Sicherheit für eine selbstbestimmte Zukunft schaffen.

Fairtrade-Town Gauting

Abbildung: Foto der Übergabe der Urkunde "Fairtrade-Gemeinde Gauting". Die abgebildeten Personen von links nach rechts: Willi Rodrian, Hildegard Münstermann, Kathrin Bremer, Ludwig Groß, Gernot Struwe, Anne Franke, Petra Neugebauer, Susanne Kerley
Abbildung: Übergabe der Urkunde "Fairtrade-Gemeinde Gauting". Die abgebildeten Personen von links nach rechts: Willi Rodrian (Verwaltung) Hildegard Münstermann (Eine Welt Forum), Kathrin Bremer (TransFair, Köln), Ludwig Groß (Zweiter Bürgermeister), Gernot Struwe (Verwaltung), Anne Franke (Gemeinderat), Petra Neugebauer (Gemeinderat), Susanne Kerley (Verwaltung)

Gauting ist seit 2012 Fairtrade-Gemeinde und hat sich damit verpflichtet, den Gedanken des gerechten Handels aktiv zu unterstützen.

Im Rahmen eines feierlichen Empfangs wurde der Gemeinde Gauting am 3. März 2012 der Titel offiziell verliehen. Zu diesem Anlass war eigens die Vertreterin von TransFair Deutschland, Kathrin Bremer aus Köln angereist. Die damals verliehene Urkunde hat seitdem einen festen Platz im Eingangsbereich des Rathauses.

weiter zur Homepage www.fairtrade-towns.de

Die Kampagne „Fairtrade-Towns“ ist eine weltweite Aktion (www.fairtradetowns.de), der bereits über 2.000 Gemeinden und Städte in 28 Ländern angehören. Gauting ist hier in illustrer Gesellschaft: auch London, Brüssel, Rom und San Fransisco tragen den Titel.

Seit Januar 2009 können sich Kommunen in Deutschland um den Titel "Fairtrade-Stadt", "Fairtrade-Kreis" oder "Fairtrade-Gemeinde" bewerben.
Über 460 Fairtrade-Towns gibt es mittlerweile in Deutschland, viele weitere Städte und Gemeinden haben sich um den Titel beworben und arbeiten daran, die Kriterien zu erfüllen.

Voraussetzungen für den Titel „Fairtrade-Gemeinde“ sind

• die Bildung einer Steuerungsgruppe
• ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss
• im lokalen Einzelhandel und in ausgewählten Gastronomiebetrieben: der Vertrieb von Produkten, die aus gerechtem Handel stammen und das entsprechende Gütesiegel tragen
• Fairtrade-Produkte in Schulen, Vereinen, Kirchen und Bildungsengagement
• Berichterstattung in der Presse und in den Medien

Sind die Kriterien erfüllt, wird der Titel „Fairtrade-Gemeinde“ zunächst für zwei Jahre verliehen.

 

Fairer Handel in Gauting

Mitgestalter des Wegs zur Fairtrade-Gemeinde sind die Gautinger Initiativen FORUM EINE WELT E.V., Eine-Welt-Laden Gauting und Öko & Fair Gauting.

Auch im Einzelhandel findet der aufmerksame Käufer bereits seit längerem Fairtrade-Produkte, so z.B. bei Edeka, im Naturkostladen, bei Lidl, Tengelmann, Penny und Rossmann und anderen, wobei sich das Angebot nicht nur auf Kaffee beschränkt. Wichtige Partner sind auch öffentliche Einrichtungen, wie das Otto-von-Taube-Gymnasium mit seiner Mensa und dem Kiosk, und die Staatliche Realschule mit ihrem Pausenkiosk, das Institut für Jugendarbeit und die Gautinger Insel.

Seit der Verleihung des Titels hat sich Gauting kontinuierlich dem Thema Fairtrade gewidmet. Mit Aktionen wie einem Fairen Markt, Filmvorführungen und Diskussionsabenden, Vorträgen, Schul-Projekten und dem Fairtrade-Day 2015, sowie mit dauerhaft etablierten Angeboten, die für die Problematik sensibilisieren sollen.


Abbildung: das Fairtrade-Siegel

Das Fairtrade-Siegel

Mit dem Handel und dem Kauf von Produkten, die mit dem Fairtrade-Siegel versehen sind, garantiert TransFair die Überprüfung und Einhaltung von Produktionsbedingungen in den folgenden Bereichen: 

Soziales: gerechte Arbeitsbedingungen, Gemeinschaftsprojekte, Versammlungsfreiheit, Diskriminierungsverbot, keine Kinderarbeit

Ökonomie: Beratung, stabile Mindestpreise, Fairtrade-Prämien, langfristige Handelsbeziehungen, Vorfinanzierung

Ökologie: Liste verbotener Substanzen, umweltschonender Anbau, Förderung des Bio-Anbaus, Verbot gentechnisch veränderter Organismen 

 

Gemeinde Gauting 
Bahnhofstr. 7
82131 Gauting
Tel. 089 89337-0
Fax 089 8504861
info(at)gauting.de

Bürgerbüro Stockdorf
Mitterweg 34
82131 Stockdorf
Tel. 089 89337-150
Fax 089 89337-750
buergerbuero-stockdorf(at)gauting.de

zu den Öffnungszeiten

Gautinger Bürgerbroschüre (Stand 06/2018)

Little Bird